Bibelgarten Korb im Remstal
Bibelgarten Korb im Remstal
© 2020 Christa + Walter Hahn, Korb

Die Pflanzen.   Ackerbau

Zwiebel und Knoblauch

Allium cepa, Allium sativum  Wir denken an die Fische, die wir in Ägypten umsonst zu essen bekamen, an die Gurken und Melonen, an den Lauch, an die Zwiebeln und an den Knoblauch. Doch jetzt vertrocknet uns die Kehle, nichts bekommen wir zu sehen als immer nur Manna. 4 Mose 11, 5-6
Zichorie Cichorium pumilum Gegen Abend soll die ganze versammelte Gemeinde Israel die Lämmer schlachten. Man nehme etwas von dem Blut und bestreiche damit die beiden Türpfosten und den Türsturz an den Häusern, in denen man das Lamm essen will. Noch in der gleiche Nacht soll man das Fleisch essen. Über dem Feuer gebraten und zusammen mit ungesäuertem Brot und Bitterkräutern soll man es essen. 2 Mose 12, 6-8 Die Zichorie gehört zu den bitteren Kräutern beim Auszug aus Ägypten.

Hirse

Panicum miliaceum Du, lege dich auf deine linke Seite! Dann lege ich die Schuld des Hauses Israel auf dich. Soviele Tage wie du auf dieser Seite liegst, trägst du ihre Schuld. ... Dann sollst du dein Gesicht unbeweglich auf das belagerte Jerusalem richten und mit erhobenem Arm gegen die Stadt weissagen. Ich aber lege dir Stricke an, so daß du dich nicht von einer Seite auf die andere drehen kannst, solange bis du die Tage der Belagerung beendet hast. Du, nimm dir Weizen und Gerste, Bohnen und Linsen, Hirse und Spelt und tue das alles zusammen in ein Geschirr und mache dir Brot daraus; so viele Tage, als du auf der Seite liegen musst, iß davon – 390 Tage. Hesekiel 4, 4,7-9
Schwarzer Senf Brassica nigra Und er sprach: Wie sollen wir das Reich Gottes abbilden oder unter welchem Gleichnis sollen wir es darstellen? Es ist gleich einem Senfkorn, das, wenn es in die Erde gesät wird, kleiner ist als alle die anderen Samenarten auf Erden; wenn es gesät wird, geht es auf und wird größer als alle Gartengewächse und treibt große Zweige, so dass die Vögel des Himmels unter seinem Schatten nisten können. Markus 4, 30-32

Weizen

Triticum durum Also lieferte Hiram so viel Zedern- und Zypressenholz, wie Salomo wollte. Und Salomo gab Hiram 20000 Kor Weizen zum Unterhalt seines Hofes und 20 Kor Bath feinstes Öl. Diese Menge lieferte Salomo Jahr für Jahr an Hiram. Der HERR schenkte Salomo Weisheit, wie er es versprochen hatte. Zwischen Salomo und Hiram herrschte Friede, und sie schlossen miteinander ein Bündnis. 1 Könige 5, 24-26
Gerste Hordeum vulgare Da sagte Noomi zu ihrer Schwiegertochter: Gesegnet sei er vom Herrn, der seine Gunst den Lebenden und Toten nicht entzogen hat. Und sie erzählte ihr: Der Mann ist mit uns verwandt, er ist einer unserer Löser. Die Moabiterin Ruth sagte: Er hat noch zu mir gesagt: Halte dich an meine Knechte, bis sie meine Ernte eingebracht haben. Gut, meine Tochter, sagte Noomi zu Ruth, wenn du mit seinen Mägden hinaus gehst, dann kann man dich auf einem anderen Feld nicht belästigen. Ruth hielt sich beim Ährenlesen an die Mägde des Boas, bis die Gersten- und Weizenernte beendet war. Danach blieb sie bei ihrer Schwiegermutter. Ruth 2, 20-23

Unkraut (Taumellolch, Kornrade, Kornblume,

Mohn)

Lolium temulenlum Seine Jünger kamen zu ihm und sagten: Erkläre uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Acker. Er antwortete: Der Mann, der den guten Samen sät, ist der Menschensohn; der Acker ist die Welt; der gute Samen, das sind die Söhne des Reiches; das Unkraut sind die Söhne des Bösen; der Feind, der es gesät hat, ist der Teufel; die Ernte ist das Ende der Welt; die Arbeiter bei dieser Ernte sind die Engel. Matthäus 13, 36-40 Unkraut ist: Taumellolch (Süßgras mit giftiger Rauschwirkung), Kornrade, Wilder Mohn und Kornblume.
Linse Lens culinaris Medic. Einst hatte Jakob ein Gericht zubereitet, als Esau erschöpft vom Feld kam. Da sagte Esau zu Jakob: Gib mir doch etwas zu essen ... Jakob gab zur Antwort: Dann verkauf mir jetzt sofort dein Erstgeburtsrecht! Schau, ich sterbe vor Hunger, sagte Esau, was soll mir da das Erstgeburtsrecht? Jakob erwiderte: Schwör mir jetzt sofort! Da schwor er ihm und verkaufte sein Erstgeburtsrecht an Jakob. Darauf gab Jakob dem Esau Brot und Linsengemüse; er aß und trank, stand auf und ging seines Weges. 1 Mose 25, 29-34

Bohne

Vicia faba Als nun David nach Mahanajim gekommen war, hatte Schobi, der Sohn des Nahas, vor Rabba, der Hauptstadt der Ammoniter ... Ruhebetten, Decken, Schalen und irdene Geschirre gebracht; auch Weizen, Gerste, Mehl, geröstetes Korn, Bohnen, Linsen, Honig, Sahne, Schafe und Kuhkäse hatten sie für David und seine Leute zum Essen hergeschafft. 2 Samuel 17, 27-29 Im Anbau weit verbreitet, nahm die Puffbohne in biblischer Zeit einen wichtigen Platz auf dem Speisezettel ein.
Dill und Schwarz- und Kreuzkümmel Anethum, Nigella sativa, Cuminum Pflügt denn der Bauer jeden Tag, um zu sähen, beackert und eggt er denn jeden Tag seine Felder? Nein, wenn er die Äcker geebnet hat, streut er Kümmel und Dill aus, sät Weizen und Gerste und an den Rändern den Dinkel. So unterweist und belehrt ihn sein Gott, damit er es recht macht. Auch fährt man nicht mit dem Dreschschlitten über den Dill und mit den Wagenrädern über den Kümmel, sondern man klopft den Dill mit dem Stock aus und den Kümmel mit Stecken. Jesaja 28, 24-27 Unter Kümmel versteht man Im Orient Schwarz- und Kreuzkümmel.

Koriander

Coriandrum sativum Ihr seht, der HERR hat euch den Sabbat gegeben; daher gibt er auch am sechsten Tag Brot für zwei Tage. Jeder bleibe, wo er ist. Am siebten Tag verlasse niemand seinen Platz. Das Volk ruhte also am siebten Tag. Das Haus Israel nannte das Brot Manna. Es war weiß wie Koriandersamen und schmeckte wie Honigkuchen. Mose sagt: der Herr ordnet folgendes an. Ein volles Gomer Manna ist für die Generationen nach euch aufzube-wahren, damit sie das Brot sehen, das ich euch in der Wüste zu essen gab. 2 Mose 16, 29-32
Melone Cucumis Das Volk lag dem Herrn mit schweren Vorwürfen in den Ohren. Als der Herr das hörte entbrannte sein Zorn; das Feuer des Herrn brach bei ihnen aus. Da schrie das Volk zu Mose, und Mose setzte sich beim Herrn für sie ein. Darauf ging das Feuer wieder aus. Die Leute, die sich ihnen angeschlossen hatten, wurden von der Gier gepackt, und auch die Israeliten begannen wieder zu weinen und sagten: Wenn uns doch jemand Fleisch zu essen gäbe! Wir denken an die Fische, die wir in Ägypten umsonst zu essen bekamen, an die Gurken und Melonen, an den Lauch, an die Zwiebeln und an den Knoblauch. 4 Mose 11, 1-2,4-5

Flachs

Linum usitatissimum Der Flachs und die Gerste waren zerschlagen; denn die Gerste hatte gerade Ähren angesetzt, und der Flachs stand in Blüte. Der Weizen und der Spelt wurde nicht zerschlagen, denn sie kommen später heraus. Mose verließ den Pharao, ging vor die Stadt hinaus und breitete seine Hände vor dem HERRN aus. Da hörte der Donner auf, und kein Hagel und kein Regen fiel mehr auf die Erde. 2 Mose 9, 31-33
Baumwolle Gossypium herbaceum Es geschah in den Tagen Ahaschweroschs das ist der König der von Indien bis Äthiopien über 127 Provinzen herrschte.... Er stellte den Reichtum seiner königlichen Erhabenheit und die majestätische Pracht seiner Größe viele Tage lang zur Schau. Als diese Tage zu Ende waren, veranstaltete der König sieben Tage lang im Hof der königlichen Palastgartens ein Festmahl für das Volk... von den Bedeutendsten bis zu den Unbedeutendsten. Weißes Leinen, Baumwollstoffe und Blaupurpur waren mit Schnüren aus Byssus und Rotpurpur an silbernen Ringen und Marmorsäulen befestigt. Esther 1, 1+4-6

Kichererbse

Cicer arietinum Die Kichererbse ist in den Ländern des östlichen Mittelmeeres und in Indien eine häufig gepflanzte Hülsenfrucht. Die ältesten Nachweise stammen aus der Türkei etwa um 5000 v. Chr.